in Aktuelles in der SHD
bildschirmfoto 2020 02 06 um 11.55a min - Qualität in der 24-Stunden-Betreuung: Regionalität und Sicherheit entscheidend

Qualität in der 24-Stunden-Betreuung: Regionalität und Sicherheit entscheidend

Das Unternehmen SHD Seniorenhilfe Dortmund hat sich konsequent auf das Ruhrgebiet und das Rheinland bei der 24-Stunden-Betreuung spezialisiert. Das schafft eine große Nähe und schnelle Erreichbarkeit.

Deutschland redet über wenige Themen so intensiv wie die Herausforderungen in der Pflege alter und kranker Menschen. Und gewiss: Aufgrund des demografischen Wandels steigen diese Herausforderungen ganz erheblich in den kommenden Jahren und Jahrzehnten. Aber genauso wesentlich ist die professionelle Seniorenbetreuung, die vor der oder auch parallel zur medizinischen Pflege benötigt wird, um Senioren auch im hohen Alter ein würdevolles Leben in den eigenen vier Wänden zu ermöglichen.

„Wie kann ich meinen Haushalt weiterführen? Wer unterstützt mich bei den Aktivitäten des täglichen Lebens? Wer ist rund um die Uhr ansprechbar? Wie kann ich die Überlastung meiner Angehörigen vermeiden? Wie können Reha-Maßnahmen zuhause weitergeführt werden? Das sind wichtige Fragen, die sich viele Senioren stellen – doch diese Probleme müssen keine Einschränkung der persönlichen Freiheit und Selbständigkeit mit sich bringen“, erklärt Stefan Lux von der SHD Seniorenhilfe Dortmund und SHD Seniorenhilfe Rhein-Nahe (www.shd-dortmund.de und www.shd-rhein-nahe.de). Er ist Geschäftsführer des Unternehmens, das an Rhein und Ruhr, in Westfalen und in der Region Rhein-Nahe für Senioren Betreuungskräfte für ein 24-Stunden-Konzept zur Verfügung stellt, und zugleich Vorsitzender des Bundesverbandes häusliche Seniorenbetreuung e.V. (BHSB).

Die sogenannte 24-Stunden-Betreuung, richtig als Betreuung in häuslicher Gemeinschaft bezeichnet, ist mittlerweile genauso wichtig wie die professionelle medizinische Pflege. Die Betreuungskraft kümmert sich um alles, was der Senior in der Vergangenheit selbst erledigt hat und wobei er jetzt Unterstützung braucht. „Ein wirklich stimmiges und professionelles Konzept ist daher auch darauf ausgerichtet, dass die Betreuungskraft bei einem Senior beziehungsweise einer Seniorin einzieht und damit dann zur Verfügung steht, wenn sie wirklich gebraucht wird. Dafür zieht die Betreuungskraft mit in den Haushalt ein. Das ist überhaupt nicht kompliziert, denn in den allermeisten Fällen ist eine Betreuung auch in kleineren Wohnungen problemlos umsetzbar. Ein Raum, in der Regel Kinder- oder auch Gästezimmer, mit einer Tür, Bett und Schrank sind ausreichend. Durch die räumliche Nähe ist die Sicherheit gegeben, dass der Senior nicht allein ist. Ebenso arbeiten die Betreuungskräfte eng mit den jeweiligen Ärzten und Therapeuten sowie bei Bedarf mit dem medizinischen Pflegepersonal zusammen“, sagt Stefan Lux.

Sehr wichtig ist die Sicherheit für Betreuungspersonen und Seniorinnen und Senioren. Das bezieht sich vor allem auf den rechtlichen Status. Das Institut für Angewandte Wirtschaftsforschung (IAW) sah in seiner Studie zu Schwarzarbeit aus dem Jahr 2017 die Betreuung von Senioren auf Platz drei der Schattenwirtschaft – übertroffen nur noch vom Baugewerbe und dem Handwerk. „Die Unsicherheiten in den Beschäftigungsmöglichkeiten führen zu einer hohen Quote von Schwarzarbeit in Deutschland. Nur knapp zehn Prozent der etwa 300.000 ausländischen Betreuungskräfte, die in deutschen Haushalten leben, haben nach Schätzungen der Verbände für häusliche Pflege einen Vertrag und führen Sozialversicherungsbeiträge ab“, sagt Stefan Lux. „Diese Situation kann sich natürlich auch auf die Qualität auswirken. Betreuungskräfte in Schwarzarbeit sind der öffentlichen Kontrolle weitgehend entzogen, mögliche qualitative Mängel fallen nicht sofort auf beziehungsweise werden nicht umfassend verfolgt und abgestellt. Das führt zu verschiedenen Unsicherheiten für die Senioren, nicht nur aus rechtlicher Sicht, sondern eben auch aus sozialer und medizinischer Sicht“, führt Stefan Lux aus. Die SHD-Gruppe arbeitet daher ausschließlich mit in Deutschland regulär gemeldeten und versicherten Betreuungskräften zusammen.

Und: Die Kunden haben einen zentralen Ansprechpartner bei SHD, der für sie die gesamte Kommunikation und Abwicklung übernimmt und aufgrund der hohen Regionalität schnell persönlich erreichbar ist. „Wir arbeiten in einem Umfeld von ein bis anderthalb Stunden Fahrtzeit rund um unseren Unternehmenssitz. Somit ist es für uns keine Schwierigkeit, sehr zügig bei unseren Kunden und den Betreuungskräften sein, wenn es die Situation erfordert.“ Das wiederum erhöhe immer auch die Qualität, betont Stefan Lux. „Üblicherweise arbeitet die SHD ausschließlich in persönlicher Interaktion zwischen den Interessenten und Kunden sowie den Betreuungskräften. Aufgrund der Corona-Situation muss vieles jetzt leider telefonisch erledigt werden. Bei dringenden Problemen können wir aufgrund unserer regionalen Nähe aber trotzdem immer schnell vor Ort sein.“

Dazu kommt: „Wir kennen alle Betreuungskräfte persönlich und können bei Problemen sofort reagieren. Das gilt auch für den Wechsel der Betreuungskräfte beim Senior. Die Mitarbeiterinnen bleiben in der Regel zwischen zwei und vier Monaten bei einem Kunden. Wir sorgen dafür, dass es einen reibungslosen Übergang gibt und übernehmen dafür auch den Transfer. Die regionale Vernetzung dabei ist unsere Stärke.“

 

SHD Seniorenhilfe Dortmund GmbH

Berghofer Straße 176

44269 Dortmund

Telefon: 0231 589 798 80

E-Mail: info@shd-dortmund.de

Internet: www.shd-dortmund.de

 

Über die SHD Seniorenhilfe Dortmund GmbH

Die SHD Seniorenhilfe Dortmund GmbH ist ein von Stefan Lux geführtes Unternehmen aus Dortmund, das sich auf die 24-Stunden-Seniorenbetreuung spezialisiert hat. Dafür arbeitet die SHD Seniorenhilfe Dortmund mit mehr als 1000 osteuropäischen Pflegekräften zusammen, die eine Rundum-Betreuung und -Versorgung der Kunden gewährleisten. Dazu gehören alle Tätigkeiten der Haushaltsführung wie Einkaufen, Putzen, Waschen, Kochen oder Bügeln, aber auch eine individuelle Unterstützung bei alltäglichen Dingen des Lebens, etwa der Körperpflege und -hygiene, beim An- und Auskleiden sowie bei der Grundpflege. Dabei stimmen sich die Betreuungskräfte eng mit Ärzten und Therapeuten ab. Ebenso gehört die soziale Begleitung zum Aufgabengebiet der SHD Seniorenhilfe Dortmund- Betreuungskräfte. SHD Seniorenhilfe Dortmund übernimmt dabei die gesamte Beratung, Organisation und Logistik, sodass Kunden im Rahmen der Seniorenhilfe des Dortmunder Unternehmens sämtliche Leistungen aus einer Hand erhalten und über einen festen Ansprechpartner verfügen. Die SHD Seniorenhilfe Dortmund GmbH ist an Rhein und Ruhr sowie in Westfalen und damit im Großraum Dortmund-Bochum-Essen-Duisburg-Düsseldorf sowie in Städten wie Wuppertal und Mönchengladbach für Kunden tätig. Seit Anfang 2018 bietet die SHD ihre Dienstleistungen auch unter dem Label SHD-Rhein-Nahe von Bockenau bei Bad Kreuznach in der gesamten Region Rhein-Nahe an. Seit 2020 führt die SHD Dortmund GmbH gemeinsame internationale Gesellschaften mit der polnischen Carework-Gruppe und hat mit dem Partner die Dachmarke Arbeitlandia GmbH als „Leuchtturm“ für seriöses und professionelles Arbeiten in der Betreuung in häuslicher Gemeinschaft gegründet.