in Aktuelles in der SHD
adobestock 319718852 min - Wichtige Verhaltensinformationen für unsere Kunden zur Corona-Epidemie

Liebe Kunden,

anlässlich der Ausbreitung des Corona-Virus (SARS-CoV-2) mit einer besonderen Dynamik möchten wir Sie mit diesem Schreiben über die aktuelle Entwicklung speziell im Rahmen der Betreuung in häuslicher Gemeinschaft (sogenannte 24 Stunden Betreuung) informieren.

Wir arbeiten mit Hochdruck daran, in dieser jetzt nach dem Sommer wieder außergewöhnlichen Situation, die von uns betreuten Familien zu versorgen. Die Sicherstellung einer Betreuungskraft bei unseren Bestandskunden hat für uns oberste Priorität. Da wir alles aus einer Hand anbieten, sind wir aber trotz der sich wieder verschärfenden Corona-Krise, auch weiterhin in der Lage Neukunden aufzunehmen.

Aktuell sind wir insbesondere mit diesen Herausforderungen konfrontiert:

  • In diesen Zeiten Bedarf es jeder Menge Überzeugungsarbeit sowie Beruhigung der Betreuungskräfte, damit sie zu den betreuungsbedürftigen Personen reisen. Machen Sie sich bitte klar, dass Deutschland aus Sicht einer einreisenden Betreuungskraft nun auch ein Risikogebiet ist.
  • Grundsätzlich lassen wir jetzt alle einreisenden Betreuungskräfte testen. Idealerweise erfolgt so ein Test im Herkunftsland bevor die Betreuungsperson sich auf die Reise macht. Das reduziert das Risiko für alle Beteiligten. Allerdings sind die Testkapazitäten in den Herkunftsländern nicht so wie bei uns in Deutschland. Das hat zur Folge, dass viele Tests erst hier in Deutschland gemacht werden können. Wir bemühen uns, die damit verbundenen Unsicherheiten und Risiken zu minimieren, können Sie aber in diesen schwierigen Zeiten nicht völlig ausschließen. Wenn Sie die räumliche Möglichkeit haben, sollte sich die Betreuungskraft solange absondern können, bis das Testergebnis vorliegt. Meist liegt das Ergebnis nach 36 Stunden vor. Derzeit versuchen wir unsere Testkapazitäten insbesondere in Polen stark auszubauen um diese Situation zu entschärfen.

Mit diesen genannten Herausforderungen geht einher, dass sich ein Wechsel der Betreuungskräfte durch Kontrollen, drohenden Quarantänen zunehmend erschwert und risikobehaftet ist. Wir hoffen, dass anders als im Frühjahr, die Grenzen offen bleiben.

Zusammengefasst lässt sich festhalten:

Für unsere betreuungsbedürftigen Personen und Betreuungskräfte ist es am sichersten, wenn Betreuungswechsel vermieden werden und somit die anwesende Betreuungskraft so lange wie nur möglich vor Ort bleibt.

Anlässlich dieser Situation benötigen wir auch Ihre Unterstützung – insbesondere in Bezug auf eine gute Zusammenarbeit und Motivation der Betreuungskräfte bei Ihnen vor Ort!

Wie Sie uns unterstützen können, haben wir Ihnen im Folgenden aus den im Anhang zusammengefassten Verhaltens- und Hygieneempfehlungen einige wertvolle Tipps für den Betreuungsalltag abgeleitet, welche speziell im Umgang mit unseren betreuungsbedürftigen Personen von enormer Bedeutung sind, da eine Infektion im Wesentlichen bei älteren Personen, Immunschwachen und bei Patienten mit zahlreichen Vorerkrankungen zu schweren Verläufen führen kann.

  1. Soziale Kontakte einschränken, mögliche Treffen verschieben und insbesondere als Angehöriger auf Besuche der betreuungsbedürftigen Personen verzichten, sofern diese nicht zwingend erforderlich sind.
  2. Schützen Sie den Haushalt vor einer mögliche Infektionsübertragung, indem Sie beispielsweise Einkäufe durch einen Lieferdienst sicherstellen.
  3. Übernehmen Sie Besorgungsfahrten für die Betreuungskraft und die pflegebedürftige Person, um auch hier die betreuungsbedürftige Person und die Betreuungskraft vor einer Infektion zu schützen.
  4. Bleiben Sie mit Ihrer Betreuungskraft im Austausch und vereinbaren Sie beispielsweise Zeitpunkte für die Übergabe von Besorgungen. (Wann stellen Sie den Einkauf vor der Tür ab?)
  5. Die Pflegebedürftigen, Angehörigen und die Betreuungskräfte sollen die Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel meiden, ebenfalls wird von Besuchen von öffentlichen Veranstaltungen mit Menschenansammlungen abgeraten.
  6. Wenn Mitarbeiter eines Pflegedienstes oder sonstige Besucher den Betreuungshaushalt betreten sollen unmittelbar nach Betreten der Wohnung die notwendigen Verhaltens- und Hygienemaßnahmen eingehalten werden.
  7. Bitte behalten Sie Ruhe und lassen Sie keine Panik entstehen! Überzeugen auch Sie Ihre Betreuungskraft davon nicht abzureisen. Die häusliche Betreuungssituation bietet der Betreuungskraft den besten Schutz.

Bitte beachten Sie diese Hinweise! Es gab seit Beginn der Pandemie nur wenige Corona-Fälle in unserem Kundenkreis. In allen Fällen wurde die zu betreuende Person und dann auch die Betreuungskraft nachweislich von positiv getesteten Familienangehörigen angesteckt, die sich nicht an diese Regeln gehalten haben.

Trotz aller besonderen Maßnahmen und Unterstützung müssen wir Sie aber auch darauf hinweisen, dass wir schon jetzt bei notwendigen Wechseln nicht mehr alle Präferenzen berücksichtigen können und Sie uns auch unterstützen, wenn auch eine Betreuungskraft mit geringeren Deutschkenntnissen akzeptiert wird.

Zuletzt möchten wir Sie nochmals darauf hinweisen, dass wir mit den Betreuungskräften in ständigem Austausch sind, auch was Verhaltens- und Hygieneempfehlungen betrifft.

Vertrauen Sie darauf, dass Sie sich mit SHD für einen starken und wichtigen Partner für die “24-Stunden-Betreuung” entschieden haben und wir für Sie als auch die Betreuungskraft zur Verfügung stehen.

Für alle sich ergebenden Fragen stehen Ihnen die gewohnten Ansprechpartner zur Verfügung.

In dieser Zeit wünschen wir Ihnen insbesondere viel Gesundheit und verbleiben mit den besten Grüßen,

Ihr SHD-Team